Bildungszentrum für Pflegeberufe

Wie das Pflegeheim selbst hat auch das Geisinger Bildungszentrum für Pflegeberufe einen guten Ruf, der weit über die Kreisgrenzen hinaus reicht.

Dem "Haus Wartenberg" wurde 1986 eine Berufsfachschule für Altenpflege angegliedert. Hier bereiten sich rund 60 Schülerinnen und Schüler regelmäßig in drei Kursen auf ihren Beruf in der Pflege vor. Die Ausbildung beginnt jedes Jahr am 1. September und dauert analog zur Krankenpflegeausbildung drei Jahre. Engagierte Dozenten vermitteln den Schülern das notwendige Rüstzeug für eine sachgerechte Pflege, die sich an dem Ideal "Altwerden in Menschenwürde" orientiert.

Hohe Qualität der Ausbildung

Die gute Qualität der Ausbildung steht im Vordergrund. Hier lernen die Auszubildenden in Theorie und Praxis und in partnerschaftlichem Miteinander, Menschen zu pflegen und zu betreuen. Sie lernen, die ihnen anvertrauten Heimbewohner in ihrer Ganzheit zu sehen und in ihrer Einheit von Körper, Verstand und Gefühlen zu respektieren. Die Fachschule verfolgt das Ideal einer aktivierenden therapeutischen Bild praktischer UnterrichtPflege, die dem alten oder behinderten Menschen Sinn und Selbstbestätigung gibt, seinen Lebensmut und seinen Lebenswillen hebt.

Wir bilden aus, weil Altenpflege ein Beruf mit Zukunft ist ...

Altenpflegerinnen und Altenpfleger

- Kursbeginn: jedes Jahr am 1. September
- In drei Jahren zur Altenpflegerin oder Altenpfleger
- Mindestens 2500 Stunden Praxis im Pflegeheim, Krankenhaus und Sozialstation
- 2100 Stunden Theorie an unserer Schule

Sie benötigen:
Realschulabschluß oder Hauptschulabschluß mit zweijähriger abgeschlossener Berufsausbildung

Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer

- Kursbeginn: jedes Jahr am 1. September
- In einem Jahr zur Altenpflegehelferin oder Altenpflegehelfer
- Mindestens 900 Stunden Praxis in Einrichtungen der Altenhilfe
- 720 Stunden Theorie an unserer Schule

Sie benötigen:
Hauptschulabschluß und Abschluß einer einjährigen beruflichen Vollzeitschule

 

Kursdetails:
Engagierte Dozenten vermitteln den Schülern das notwendige Rüstzeug für eine sachgerechte Pflege, die sich an dem Ideal "Altwerden in Menschenwürde" orientiert. Die gute Qualität der Ausbildung steht im Vordergrund.
Hier lernen die Auszubildenden in Theorie und Praxis und in partnerschaftlichem Miteinander, Menschen zu pflegen und zu betreuen.

Sie lernen, die ihnen anvertrauten Heimbewohner in ihrer Ganzheit zu sehen und in ihrer Einheit von Körper, Verstand und Gefühlen zu respektieren. Die Fachschule verfolgt das Ideal einer aktivierenden therapeutischen Pflege, die dem alten oder behinderten Menschen Sinn und Selbstbestätigung gibt, sein Selbstwertgefühl, seinen Lebensmut und seinen Lebenswillen hebt.

close navigation