col1
col2

Therapie

Therapieangebote

 
  • Beschäftigungstheraphie
 
  • Realitätsorientierungstraining
 
  • Maltherapie
 
  • Physiotherapie
 
  • Therapie der Feinmotorik
 
  • Gesprächstherapie
 
  • Logopädie
 
  • Gymnastik
 
  • Ergotherapie
 
  • Tanz

 

Bild BT_1Bild BT_2Bild BT3Die pflegerische und therapeutische Arbeit des Hauses Wartenberg ist an einer ganzheitlichen Pflegekonzeption orientiert. Dieses Konzept wird durch Milieu- und Gesprächstherapie, Realitätsorientierungstraining oder Gymnastik und Tanz unterstützt.

Beschäftigungstherapie

Bild BT_5Seit 1983 die Abteilung Beschäftigungstherapie im Haus Wartenberg aus einer Bastelstube heraus entstand, zeigt sie gute Wirkungen: Die Kreativität wird angeregt, der alte, kranke oder behinderte Mensch wird aus der Isolation geholt, das Pflegepersonal wird entlastet, Aggressionen werden abgebaut, der Bedarf an Medikamenten wird geringer.

 

 

Training der Feinmotorik

Bild BT_6Bild BT_7Bild BT_8

 

Wie die Kraft der Farbschwingungen als Therapie genutzt wird, dienen auch handwerkliche Arbeiten als Training für die Feinmotorik:

Die Arbeit mit Schleif- und Bohrmaschine oder Säge, Tätigkeiten wie Basteln, Modellieren, Zeichnen, Falten, Schneiden oder Kleben sind ausgezeichnete Bewegungsübungen für Finger und Gelenke.
Diese Therapie ist freiwillig und wird vor allem dazu eingesetzt, den Tagesablauf der Bewohner zu strukturieren und ihnen Orientierungshilfen zu geben. Sie ist ein geeignetes Instrument, manuelle und geistige Fähigkeiten zu fördern und zu erhalten.

Maltherapie

Farben regen an, sind Energie für die Seele und wirken auf die Psyche:
Die Maltherapie ist nur ein Aspekt aus dem breiten Spektrum der Beschäftigungstherapie, die im "Haus Wartenberg" einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

Fachspezialisten

Therapien wie Logopädie, Ergo-, Physio- oder Beschäftigungstherapie nehmen breiten Raum ein. Dazu werden Fachspezialisten von außen herangezogen. Wichtig für den Erfolg ist aber, dass die Pflegeverantwortlichen vor einer Aufnahme in die Schwerstpflegestation den künftigen Bewohner in seinem bisherigen Umfeld besuchen und kennen lernen.
Dieses Vorgehen ermöglicht eine optimale Vorbereitung, bei der fachliche Fragen und notwendige Hilfsmittel abgeklärt werden:
Die Pflege kann dadurch mit größerer Sicherheit erfolgen.

Ängste abbauen

Ziel ist aber auch, mögliche Ängste bei Bewohnern und Angehörigen so weit als möglich abzubauen. Außerdem steigt das Selbstwertgefühl der Heimbewohner durch den Verkauf der Bastelarbeiten zum Beispiel beim alljährlichen Weihnachtsbasar.